17.07.2017

von JD-B° RB

Alter Schwede

Sehnsuchtsziel im eiskalten Norden: Ein Mann und seine Wetterstation

Rentiere gehören im nordschwedischen Naimakka zum vertrauten Straßenbild

"Alter Schwede!" Wie oft nutzt man im Alltag diese Redewendung, um sein Erstaunen zu zeigen oder einen guten Freund zu begrüßen. Im 30-jährigen Krieg, so vermuten Historiker, soll das geflügelte Wort entstanden sein. Heute jedenfalls hat es eine friedfertige Bedeutung. Und es gibt ihn tatsächlich in Person - den alten Schweden, der dem Bild vom einsamen, herzlich-rauen, aber auch gastfreundlichen Mann gerecht wird. Ake heißt er, ist 80 Jahre alt und stammt aus dem nordschwedischen Naimakka, dem kältesten Ort des Landes.

Ganz allein und doch mit der Welt verbunden

Hier findet sich alles, was gerade für uns das Sehnsuchtsziel Schweden ausmacht: schier unendliche Weite, Natur, Ruhe, die charakteristische nordische Gelassenheit. Und vielleicht auch mal ein Rentier, das die Straße blockiert. Vom Tourismusboom, den große Teile Skandinaviens und insbesondere Schwedens erfasst hat, merkt man in Naimakka allerdings herzlich wenig. Eher im Gegenteil: Noch viel häufiger würde sich Ake Besuch wünschen. Gerade im Winterhalbjahr, wenn es auch tagsüber kaum hell wird und die Temperaturen bei frostigen minus 40 Grad Celsius liegen. An diesem Ort, 235 Kilometer nördlich des Polarkreises, betreibt der agile 80-Jährige eine kleine Wetterstation. In der Abgeschiedenheit des hohen Nordens entwickelte Ake seinen ganz eigenen Blick auf die Welt und wurde damit zum Kult im Internet. Unter facebook.com/LifeofAke berichtet der Wetterforscher aus Leidenschaft neuerdings regelmäßig über Sitten und Gebräuche in Schweden, gibt Wissenswertes und Skurriles preis.

Eine Nacht im Baum

Zum Beispiel darüber, dass der einsame Nordmann im Winter üppig und reichhaltig speisen darf. Der Grund? Bei derart strengem Frost steigt der Grundumsatz an Kalorien automatisch bis auf das Dreifache an. Einen außergewöhnlichen Reisetipp für die Gemeinde Kiruna hat der alte Schwede auch parat: Im Tree Hotel übernachten die Urlauber in Baumhäusern etwa vier bis sechs Meter über dem Boden - näher kann man der ursprünglichen Natur Nordschwedens wohl kaum kommen. Wer sich nach einer Nacht im Baum bei Rentierschinken und einem guten Kräuterlikör aufwärmen will, ist bei Ake herzlich willkommen: Dank moderner Heiztechnik ist es in seiner Holzhütte kuschelig warm. 

Und so einsam es gerade im Winter hier sein mag, die Welt ist für den Wetterforscher dennoch zum Greifen nah. Denn schnelles Internet ist hier im Niemandsland eine Selbstverständlichkeit - auch das ein Phänomen, das so typisch ist für Schweden. Tradition, Ursprünglichkeit und modernste Technik passen hier ganz unkompliziert zusammen.

Passend zum Thema

Oberstaufen Tourismus Marketing GmbH: Solitär am Alpenrand - 25 Jahre Schroth-Heilbad Oberstaufen

Mehr als 1,1 Millionen Übernachtungen im Jahr 2016

Allein in Würzburg eineinhalb Tage im Stau pro Jahr. Mit der Mainfrankenbahn und dem Main-Spessart-Express den Stau umfahren – die Zeit gehört Dir! Zahlreiche Vergünstigungen für Bahnfahrer

Mehr aus der Rubrik

Stiftung Warentest. Versicherungen auf Reiseportalen: Oft zweite Wahl

Warum Eastbourne eine gute Wahl ist

Stiftung Warentest. Gesundheitskurse und -reisen: Große Unterschiede bei den Krankenkassen-Zuschüssen

Teilen: